Coaching bei Website-Projekten zur Förderung von Medienkompetenz

Viele Bildungseinrichtung – bei Kindertagesstätten angefangen – haben noch keine zeitgemäße Internetpräsenz auf der Basis von selbst verwalteten Content-Management-Systemen.
Das mit mehr als 60 Millionen Installationen weltweit genutzte WordPress ist oft der Grundstein für dynamische Websites. Es ist kostenlos, leistungsfähig und vergleichsweise leicht erlernbar. Wenn eine Bildungseinrichtung nur eine Internetvisitenkarte präsentieren möchte, reicht es aus, wenn die Leitung einen geeigneten Administrator bestimmt, um die obligatorischen Informationen auf der Website unterzubringen.
Will man umfassend über die Einrichtung informieren und permanentes Interesse der Besucher wecken, benötigt man ein Team, welches interessante Beiträge aus allen Bereichen beisteuert und dazu die Medienkompetenz hat, autonom zu publizieren und auf Feedback angemessen zu reagieren. Um in einem Website-Team mit solchem Selbstverständnis aufgenommen zu werden, ist es vorrangig, verständlich schreiben und bildlich darstellen zu können. Fehlende technische Fertigkeiten und fehlende Kenntnisse der Rechtslage im Internet lassen sich leichter beseitigen, als unverständliche Formulierweisen. Damit der Einstieg leichter gelingt, sollte dem Website-Team ein Coach zugeordnet werden, solange es Begleitung wünscht.
An der Vorbereitung und Umsetzung eines realen Website-Projektes wird die Medienkompetenz der beteiligten Coachees nachhaltig gefördert, weil es nicht als Übung und Spielerei empfunden wird.
Am Ende des Projektes soll nicht nur eine informative dynamische Website stehen. Die Coachees sind Pädagogen und sollen ihre Erfahrungen aus diesem Projekt an ihre Klientel, d.h. Kinder, Schüler, Studenten und Auszubildende weitergeben können: Wie können Veröffentlichungen im Internet ablaufen und was ist dabei zu beachten.
Das Angebot eines Coaches beinhaltet Hilfe zur Selbsthilfe: Er begleitet die notwendige Soll-Ist-Analyse und die folgende Umsetzung mit Hilfe eines virtuellen Coaching-Raumes auf einer Lernplattform.
Die Lernplattform, welche den virtuellen Coaching-Raum bereitstellt, liefert mit ihren Foren das asynchrone Werkzeug zur zeitlich versetzen Kommunikation und Information.
Das asynchrone Arbeiten ist nötig, weil die Anberaumung von Terminen mit Präsenzpflicht grundsätzlich schwierig ist, wenn wesentlich mehr als zwei Personen terminlich abzustimmen sind. Der virtuelle Coaching-Raum, den man jederzeit von jedem Ort mit Internetzugang erreichen kann, ermöglicht jedem Coachee die Teilhabe und den Abruf von Informationen über den gesamten Projektfortschritt. Im Forum werden offene Fragen, Diskussionen, Lösungen und Anregungen von Coach und Coachees dauerhaft dokumentiert.
Die Vorkenntnisse der Coachees sind erfahrungsgemäß sehr unterschiedlich. Deshalb verweist der Coach auf sein ca. dreistündiges Erklärvideo zu den WordPress-Grundlagen. 15 Videoabschnitte decken alle wichtigen Themen ab.
Begleitend zur Einarbeitung mit Hilfe des Videos können Teilnehmer offene Fragen im Forum diskutieren. Werden intern nicht alle offenen Detailfragen hinreichend von den Coachees geklärt, wird der Coach aktiv. Er hat die Wahl, eine Präsenzveranstaltung anzusetzen oder die Fragen durch Text- und Videobeiträge im virtuellen Coaching Raum zu beantworten.
Im eingebetteten Video wird zunächst der Begriff „Projektcoaching“ erläutert. Am Ende des Videos gibt es Aussagen zu den zu erwarteten Kosten für die Einbeziehung des Coaches.

Die unten folgende Tabelle ermöglicht den direkten Zugriff auf die Videoabschnitte zum leicht zu reproduzierenden Kita11-Fallbeispiel. Auf dieser Basis sollte die Einarbeitung einer Lerngruppe gelingen:

Erklärvideo zum Aufbau von WordPress-Websites Beginn   Ende      Dauer
1 Einleitung und Vorschau auf die Erklärvideos 0:00:00 0:17:15 0:17:15
2 Webhosting und Installation 0:17:15 0:26:27 0:09:12
3 5 Minuten Installation und erste Aktionen des Administrators 0:26:27 0:38:18 0:11:51
4 Funktion der Benutzerrolle „Mitarbeiter“ 0:38:18 0:48:47 0:10:29
5 Die Rollen: Redakteur, Autor, Abonnent 0:48:47 1:05:52 0:17:05
6 Plug-Ins erweitern den Funktionsumfang 1:05:52 1:13:55 0:08:03
7 Erste Beiträge und Seiten erstellen 1:13:55 1:25:36 0:11:41
8 Die Formatierung von Texten 1:25:36 1:35:12 0:09:36
9 Bildergalerien anlegen einbauen 1:35:12 1:41:24 0:06:12
10 Videos einbauen 1:41:24 1:51:25 0:10:01
11 Menüs für statische Websites einrichten 1:51:25 2:00:34 0:09:09
12 Themes auswählen und anpassen 2:00:34 2:11:22 0:10:48
13 Logos und Beitragsbilder einsetzen 2:11:22 2:19:55 0:08:33
14 Widgets konfigurieren 2:19:55 2:31:33 0:11:38
15 Gesetzliche Regelungen: Impressum, Datenschutz, Urheberrecht   2:31:33 2:51:32 0:19:59

Einen vergleichbaren Beitrag zum Coaching bei der Gestaltung von Lernplattformen gibt es auf der Website von Konrad Rennert.

Playlist mit Fallbeispielen zur Weiterbildung von Quizdidaktikern

Die Informationen der Playlist „Quizdidaktik-Tools“ liefern viele Anregungen, wenn man auf beliebigen Websites oder der Lernplattform Moodle unterrichtswirksame Online-Quizze bereit stellen möchte.
Auf der Basis langjähriger Erfahrungen mit professionell gestalteten Online-Tests und Lernplattformen wurde vom Autor (Konrad Rennert) ein Angebot mit sofort nutzbaren Fallbeispielen erstellt. Dabei spielt die Erkenntnis eine große Rolle, dass moderne Lernmaterialien die allseits verbreiteten Smartphones und Tablets unterstützen müssen. Fast jeder hat eines, für Schüler, Studenten, Azubis und fast jeden Migranten sind sie unverzichtbares Accessoire.
Bekanntermaßen ist das Quizduell bei Wissenshungrigen eine der am häufigsten verwendeten Apps, aber für unterrichtswirksame Einsätze taugt diese App aufgrund der notwendigen Funktionsbeschränkung wenig. Gefordert sind einfache Handhabung, Flexibilität beim Formulieren von Fragen und geringe Kosten, um interaktive, multimediale Bildungsmaterialien zu fördern.
Für die verbreitete Lernplattform Moodle hat das der Autor schon vor Jahren umgesetzt. Das Problem ist nur, dass die Zielgruppe der Lehrer und Kursleiter keine Kenntnis der umfangreichen Möglichkeiten dieser Lernplattform hat. In Unkenntnis von sinnvollen Optionen werden auf solchen Plattformen oft nur Dateien und Bekanntmachungen bereitgestellt.
Die Studienpläne für Pädagogen können auf neue interessante Optionen nur mit jahrelanger Verspätung reagieren. Weiterbildung für aktive Lehrer kann aktuelle Entwicklungen jedoch berücksichtigen.
Wie fast zu erwarten war, hat Bayern dort am meisten zu bieten: https://www.mebis.bayern.de.
Dort ist auch die Seite quizdidaktik.de des Aschaffenburger Lehrers Jakob eingebunden. Sein einfach zu handhabender Lückentextgenerator wird wahrscheinlich schon vielfach genutzt. Continue reading

Unsere Kernkompetenzen: Fragen und Antworten

5 W-Fragen in Textform:

Was wird angeboten? Warum? Wie und wo? Wem nutzt es? Wer produziert?
Erklärvideos in Abfolgen von verständlichen Fallbeispielen:
https://youtube.com/KonradRennert/playlists
Das ist Orts- und Zeit-unabhängig und gewährleistet eine gleichbleibende Qualität des Vortrags. YouTube wird für allgemein zugängliches Material verwendet.

CMS und LMS kommen zur Speicherung von Material in Frage, welches nur für bestimmte Gruppen zugänglich sein soll.

Interessenten und Mitarbeitern welche keine Möglichkeit haben, an den Präsenzveranstaltungen teilzunehmen oder diese vor- oder nachbereiten möchten. Fachleute mit dem Knowhow zur Aufzeichnung und Bereitstellung des Materials.
Assessments in Tests zur Selbsteinschätzung oder zur Lernerfolgskontrolle:
http://konrad-rennert.de/testangebot
Das dient der Nachhaltigkeitsabsicherung von Lerneinheiten.

Das Prüfungsergebnis hängt nicht von der Beurteilung der Prüfer ab.

Selbsttests können irgendwo per Internetzugang stattfinden.

Benotete Tests sollten in zertifizierten Räumen unter Aufsicht stattfinden.

Den Teilnehmern nutzt es zur Selbsteinschätzung.

Den Lehrern und Ausbildern, sowie den Personalverantwortlichen nutzt es zur Beurteilung von Kenntnisständen und der Nachhaltigkeitsabsicherung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen.

Fachleute, welche sich sowohl im Fach als auch mit den Tools für das e-Assessment auskennen. Es kann aber auch ein Projektteam sein, in dem sich die Fachleute ergänzen.

Details im Video:

All rights reserved | bluepages.de®